Das Laubband

Bleibt zu guter Letzt das Ornament des Laubbandes. Der vertrocknete Kern erinnert an ein Leben ohne Jesus Christus – symbolisch gemeint ist hier das sprießende Grün um den vertrockneten Ast. Dabei standen z. B. die Laubbänder an der Längsfassade des Hoppener Hauses im Kontext zu den damals zu sehenden 16 Tagwerkrosetten, was die Nutzlosigkeit der Tage dank der Heiligen Schrift zu nutzvollen Tagen umwandelt.

Bei der ersten Beschreibung des Hoppener Hauses hatte ich den vertrockneten Kern des Laubstabes mit der symbolischen Entwicklung der nicht christlichen klassischen Antike verglichen, was mir heute als zu modernistisch gesehen erscheint, weil sich das Konzept des Tagwerks immer aus der überlieferten Handlung der Vertreibung aus dem Paradies herleitet. Die Antike als Lebenskonzeption wäre aus dieser Sichtweise lediglich falsch gelebter Alltag.